MAZ, 12.2.1991
Lateinamerikas Glut wärmte Jazzfans

©
Trio Point of View

  Die Ivan Orippi Group brachte die Stimmung zum Überkochen. Sie präsentierte Jazz-Samba allererster Güteklasse.

Die Klangvielfalt des Gitarristen scheint unerschöpflich, ob in konzertanten Solos, mit dem Saxofonisten Michael Warren Segal, mit Zam Johnson an den Drums oder mit den Percussions, mit der gesamten Band.

Eine Perle der Band ist die Percussionistin Grabriela Kostas, die ihr Spiel um Elemente wie dem Regenrohr, dem Berimbau, dem Chocalho, der Palmkernrassel oder dem Caxixi bereichert, welche sie meisterhaft, aber wohldosiert in die Musik einfliessen lässt.

Bemerkenswert das harmonische Zusammenspiel mit dem Saxofon, den Drums und dem Bass. Zum Träumen gab es Kompositionen von M.W.Segal, auch eigene Werke von Kostas und Orippi, welche die Glut Lateinamerikas in das kühle Europa entführten. Das begeisterte Publikum wurde mit fünf Zugaben belohnt.

D.P.

zum Anfang